geschrieben von Leonie Eisenträger

Zahnwechsel beim Hund: So kannst Du Deinen vierbeinigen Freund unterstützen

 

Hast Du einen Welpen zu Hause und fragst Dich, wann er zahnt? Oder überlegst Du, Dir einen zu holen und möchtest Dich perfekt auf das neue Familienmitglied vorbereiten? Egal, aus welchem Grund Du Dich über den Zahnwechsel beim Hund informieren möchtest: Wir beantworten Dir alle wichtigen Fragen.

Hunde haben wie wir Menschen einen Zahnwechsel. Zunächst kommen sie ohne Zähne auf die Welt. Anschließend schieben sich die Milchzähne durch das Zahnfleisch. Und nach einer Weile wechselt das Erwachsenengebiss sie aus. Das ist die normale Entwicklung.

Welpen haben ihren Zahnwechsel in der Regel etwa ab der zwölften Lebenswoche. Wann genau der erste Zahn ausfällt, hängt unter anderem von der Hunderasse ab. Größere Hunde wie Schäferhunde verlieren ihren ersten Milchzahn meist früher als kleinere Rassen wie Chihuahuas.

Ein Hund hat nur einmal in seinem Leben einen Zahnwechsel. Sind alle Milchzähne ausgefallen, kommt das Erwachsenengebiss nach. Es ist wie bei uns Menschen ein bleibendes Gebiss und sollte so lange wie möglich halten.

Verliert Dein ausgewachsener Hund einen oder mehrere seiner Zähne, solltest Du die Ursache von einem Tierarzt abklären lassen. Gründe hierfür können unter anderem sein:

  • Alter
  • Erkrankung
  • Mangelnde Zahnpflege
  • Ungesunde Ernährung

Tipp

In unserem Ratgeber “Zahnpflege beim Hund” findest Du eine Anleitung zum Zähneputzen beim Hund und einem Rezept für Hundezahnpasta noch weitere tolle Tipps zum Thema!

Ob ein Welpe seine Milchzähne verliert, lässt sich nicht immer sofort erkennen. Manchmal hat er keine Symptome beim Zahnwechsel und Dir wird es erst auffallen, wenn Du den ausgefallenen Zahn zum Beispiel auf dem Teppich entdeckst.

Doch meistens ist es so, dass Du genau mitbekommst, dass Dein Welpe zahnt. Während des Zahnwechsels zeigt er verschiedene Symptome und hat beispielsweise Mundgeruch.

Verhalten, an dem Du erkennen kannst, dass Dein Hund seinen Zahnwechsel hat:

  • Lecken an bestimmten Stellen im Gebiss
  • Vermehrtes Kauen auf Gegenständen (selten verbunden mit Schmerzen)
  • Zähne auf dem Boden
  • Etwas Blut im und am Maul
  • Entzündung des Zahnfleischs
  • Durchfall (selten)

Die meisten der ausgefallenen Milchzähne Deines Welpen wirst Du vermutlich gar nicht finden. Denn viele Tiere verschlucken die kleinen Zähne einfach oder verlieren sie beim Spazierengehen oder Spielen. Umso schöner ist es, wenn Du doch mal einen erwischst. Eine tolle Erinnerung – ähnlich wie bei Babys!

Ein Milchzahn hat eine scharfe Spitze und eine schmale Wurzel. Zudem ist er kleiner als ein Erwachsenen-Zahn. Zu Beginn passt er noch perfekt in das Maul Deines Vierbeiners. Doch nach und nach wächst sein Kiefer und der Abstand zwischen den Milchzähnen wird immer größer. Wenn Du siehst, dass die Zähne zu klein für das Maul wirken, steht der Zahnwechsel bei Deinem Hund vor der Tür – oder ist schon in vollem Gange.

Expertenwissen

Als Welpe hat Dein Hund insgesamt zwölf Schneidezähne, vier Fangzähne und zwölf Backenzähne. Im Erwachsenenalter erhöht sich die Anzahl der Backenzähne auf 26 (zwölf oben und 14 unten). Die Zahl der Schneide- und Fangzähne bleibt gleich.

Bei den meisten Hunden orientiert sich der Zahnwechsel an einer bestimmten Reihenfolge. Welche Zähne sie zuerst verlieren, zeigt diese Liste:

  1. Die beiden vorderen Schneidezähne lösen sich.
  2. Der dritte Schneidezahn und der Eckzahn fallen bei Welpen aus.
  3. Der erste vordere Backenzahn tritt aus. Über ihm gab es keinen Milchzahn, der verdrängt werden musste.
  4. Die restlichen drei vorderen Backenzähne lösen sich.
  5. Die ersten beiden hinteren Backenzähne zeigen sich.
  6. Der letzte Backenzahn bricht durch.

Diese Reihenfolge gilt für die beiden Seiten von sowohl Oberkiefer als auch Unterkiefer. Nach dem Zahnwechsel hat Dein Hund ein paar Zähne mehr als vorher. Denn das Milchgebiss besteht lediglich aus 28 Zähnen. Das bleibende Hundegebiss dagegen hat 42. Das sind zehn mehr als wir Menschen haben.

Im Laufe des 6. Lebensmonats sollte der Zahnwechsel beim Hund abgeschlossen sein. Der gesamte Zahnwechsel dauert bei Deinem Hund also etwa 3 bis 4 Monate. Wenn bereits alle bleibenden Zähne da sind, aber Dein Vierbeiner noch Milchzähne hat, solltest Du mit ihm zum Tierarzt gehen und die Ursache dafür klären.

Die Milchzähne Deines Welpen beginnen dann auszufallen, wenn die bleibenden Zähne darunter voll ausgereift sind. Sobald das der Fall ist, fangen spezielle Zellen an, die Wurzel des Milchzahns abzubauen. Dadurch wird er immer lockerer, bis er sich schließlich ganz löst. Gleichzeitig wird die Wurzel des bleibenden Zahns länger. Dadurch drängt sie immer weiter nach draußen. Ganz genau wie bei uns.

Der Zahnwechsel vom Hund kann unter Umständen schmerzhaft sein. Denn nicht immer fällt der Milchzahn von allein heraus. Zudem können Begleiterscheinungen auftreten. Du solltest daher in dieser Zeit immer die Augen offenhalten und Deinen Welpen aufmerksam beobachten.

Zu den Begleiterscheinungen zählen unter anderem:

  • Der Welpe hat Durchfall während des Zahnwechsels.
  • Er leidet unter Fieber, Zahn- oder Bauchschmerzen.
  • Er ist lustlos und unruhig, teilweise schläft er schlecht.
  • Er hat keinen Appetit und nimmt eventuell ab.

Es kann außerdem sein, dass Dein Welpe während des Zahnwechsels nicht frisst. Fütterst Du Trockenfutter, passiert das aus dem einfachen Grund, dass ihm das Kauen wehtut. In diesem Fall kannst Du das Trockenfutter mit etwas Wasser einweichen. Das erleichtert das Kauen. Oder Du wechselst auf Nassfutter. Beachte hierbei jedoch, dass Du das Futter schrittweise umstellst.

Nachhaltiges Trockenfutter für Welpen

InsectDog

InsectDog

Mini grainfree

mit Insektenprotein

ab 3,80€ pro kg

Zum Produkt
FarmDog

FarmDog

Mini grainfree Adult / Junior

mit Tierschutz-Hühnchen & Kartoffel

ab 4,99€ pro kg

ZUM PRODUKT

Schmerzen sind immer unangenehm. Solange die Milchzähne anstandslos ausfallen, ist dies aber kein Grund zur Sorge. Aufhorchen solltest Du, wenn es beim Zahnwechsel Deines Hundes eines dieser Probleme gibt:

  • Der bleibende Zahn ist bereits da, der Milchzahn des Welpen fällt aber nicht raus
  • Blutendes Zahnfleisch, braune Ablagerungen auf den Zähnen oder nicht heilende Wunden im Maul
  • Bleibende Zähne, die wackeln
  • Zähne, die abgebrochen oder gesplittert sind

In diesen Fällen solltest Du wegen des Zahnwechsels Deines Hundes zum Tierarzt gehen. Denn fallen die Zähne nicht aus, wie sie sollen, kann dies zu Fehlstellungen im Hundegebiss führen.

Vor allem bei kleinen Rassen kommt es häufiger vor, dass der Zahnwechsel sich nicht komplikationslos oder nicht vollständig vollzieht. Die Folge sind persistierende, also verbleibende Milchzähne. Diese sollten schnellstmöglich von einem Tierarzt entfernt werden.

Expertentipp

Lass das Gebiss Deines Welpen unabhängig von Problemen spätestens nach dem Zahnwechsel in der Tierpraxis kontrollieren. So bekommst Du die Gewissheit, dass alles nach Plan gelaufen ist.

Hund_Zahnwechsel_shutterstock_1066217885_Beitragsbild_970x600

Du möchtest Deinen vierbeinigen Freund nicht nur beim Zahnen zuschauen, sondern ihn unterstützen? Das ist verständlich. Es tut schließlich selbst weh, wenn der Liebling Schmerzen hat.

Mit diesen Tipps kannst Du Deinem Welpen den Zahnwechsel erleichtern:

  • Keine Zerrspiele spielen
  • Trockenfutter mit Wasser aufweichen
  • Zahnfleisch massieren
  • Wohnung welpensicher machen
  • Kauspielzeug für Welpen beim Zahnwechsel

Während des Zahnwechsels wollen Welpen viel Kauen. Kauartikel sind daher unglaublich wichtig. Ob Rinderohren, ein Kong oder Kauknochen – für Welpen gibt es beim Zahnwechsel viel Auswahl.

Damit Dein Hund lange etwas von seinen bleibenden Zähnen hat, solltest Du Dich auch nach dem Zahnwechsel um sein Gebiss kümmern. Futterreste zwischen den Zähnen können einerseits zu unangenehmem Mundgeruch führen. Andererseits erhöhen sie die Gefahr für Entzündungen des Zahnfleischs und andere Erkrankungen.

Putze daher ruhig regelmäßig die Zähne Deines Vierbeiners (mit Extra-Hundezahnpasta, nicht mit der für uns Menschen). Auch Kauknochen kannst Du nach dem Zahnwechsel Deinem Hund weiterhin geben. Dadurch kann sich weniger Plaque bilden und die auch Wahrscheinlichkeit kann sinken, dass eine professionelle Zahnreinigung nötig wird.

Ebenso hilfreich ist hochwertiges Trockenfutter für Hunde. Es kann den Zahnabrieb unterstützen und animiert Deinen Hund zum Kauen. Außerdem stärkt es sein Gebiss.

Spannende Tipps rund um die Ernährung Deiner Fellnase und tolle Ideen für schmackhafte Futter-Toppings findest Du übrigens in unserem E-Book “Futterguide”. Lade es Dir doch gleich hier herunter!

Psssst: Das Download-Formular dürfen wir Dir nur einblenden, wenn Du die Cookies akzeptiert hast!

Durch den Zahnwechsel muss jeder Welpe durch. Genau wie bei uns Menschen fallen die Milchzähne aus und werden durch bleibende Zähne ersetzt. Dieser Vorgang kann für die Tiere schmerzhaft sein, läuft aber in der Regel problemlos ab.

Trotzdem solltest Du Deinen Hund während des Zahnwechsels im Auge behalten. Abgebrochene Zähne, nicht ausfallende Milchzähne und weitere Komplikationen können zu dauerhaften Problemen und Zahnfehlstellungen führen. Mit Spielzeug zum Kauen, eingeweichtem Futter und Zahnfleischmassagen kannst Du Deinen Liebling während des Zahnens unterstützen.

 

Sichere Zahlung


Schneller Versand

  • Ab 19€ Bestellwert versandkostenfrei
  • 100% klimaneutral mit DHL GoGreen
  • Lieferung auch an Samstagen