geschrieben von Leonie Eisenträger

Saisonkalender Februar: Die beste Zeit für dieses leckere Obst und Gemüse

Juhu, der Winter ist bald vorbei! Doch bevor der Frühling mit frischem Grün Einzug hält, müssen wir uns noch ein wenig gedulden. Um auch während der letzten grauen Tage fit zu bleiben, benötigt unser Körper nach der langen, kalten Winterzeit jede Menge Energie, Vitamine und Mineralstoffe. Auch Dein Hund freut sich jetzt über einen Vitamin-Kick aus dem Futternapf.

Auch wenn die frühlingshafte Farbenpracht noch etwas auf sich warten lässt: Es gibt durchaus buntes Obst und Gemüse, welches Du und Dein Vierbeiner jetzt genießen könnt! Ohne schlechtes Gewissen, – denn wer sich nachhaltig saisonal und regional ernähren möchte, kann ganz einfach auf heimisches Obst und Gemüse zurückgreifen. Zwar ist die Auswahl nicht so üppig wie im Frühling oder Sommer, dennoch zeigt unser Saisonkalender für den Februar: Auch im Winter versorgt uns die Natur mit leckeren und gesunden Geschenken für Teller und Futternapf!

Welches Obst und Gemüse jetzt Saison hat und was du daraus für Deinen Hund und Dich leckeres zaubern kannst, wollen wir Dir hier zeigen. Frohes Einkaufen und: guten Appetit!

„Nur die Harten kommen in den Garten“ lautet ein (zugegeben etwas fragwürdiger) Spruch. Dennoch ist er in Bezug auf Wintergemüse passend, denn es gibt durchaus einige heimische Sorten, die kalten Temperaturen trotzen. Der zart anmutende Feldsalat beispielsweise ist ein perfektes Wintergemüse, denn selbst Minusgrade können ihm nichts anhaben und er kann bis in den Februar hinein geerntet werden. Auch Karotten halten kalten Temperaturen Stand – unter einer Mulchschicht sind sie vor Frost geschützt und liefern frische Vitamine an kalten Tagen. Besonders hart im Nehmen ist auch der leckere Wirsing. Der Winter macht ihm nichts aus und oft steht er noch in voller Pracht, wenn andere Pflanzen schon längst das Beet geräumt haben. Einige Kohlsorten bekommen ebenfalls keine kalten Füße, genau wie Kürbis oder Äpfel, eignen sie sich aber auch hervorragend für die Einlagerung im Winter und sind die perfekten Vitamin-Booster, bis der Frühling Platz für die zarter besaiteten Veggies macht.

Die Flug-Ananas ist ein Klimasünder: Ihr Co2-Fußabdruck liegt bei 15,1 CO2-Äquivalente in Kilogramm je Kilogramm. Auch anderes Obst und Gemüse hat eine schlechte Ökobilanz, wenn es eine weite Reise per Schiff oder Flugzeug zurückgelegt hat, um bei uns im Supermarktregal zu landen. Regional ist also definitiv die bessere Wahl bei umweltbewusster Ernährung für Mensch und Tier. Doch auch wenn Du saisonal und regional einkaufst, solltest Du einige Dinge beachten:

Am nachhaltigsten kaufst Du also beim Bio-Bauern um die Ecke. Solltest Du nicht ländlich wohnen, gibt es dennoch Möglichkeiten, Deinen ökologischen Fuß- (und Pfotenabdruck) im Bereich der Ernährung zu reduzieren: In vielen Großstädten gibt es Kooperativen und Zusammenschlüsse von regionalen Bauern, die ihre vorbestellten Produkte an zentralen Orten regelmäßig zur Abholung bereitstellen. Auch Wochenmärkte in Deiner Nähe eignen sich natürlich hervorragend für nachhaltige eine Einkaufs- und Gassirunde.

Diese regionalen Obst- und Gemüsesorten stehen im Februar auf dem Saisonkalender:

  • Äpfel
  • Chicorée
  • Feldsalat
  • Rosenkohl
  • Rote Beete
  • Steckrüben
  • Schwarzwurzel
  • Karotten
  • Weißkohl
  • Wirsing
  • Kürbis

Dieses Obst und Gemüse musste im Februar also keine lange Reise zurücklegen, um auf Deinen Teller oder im Futternapf Deines Hundes zu landen. Es bringt frische Wintervitamine vom heimischen Feld in den Kochtopf und eignet sich wunderbar dafür, leckere Gerichte für Mensch und Tier daraus zu zaubern.

Unser Tipp:

Wer selbst Obst und Gemüse anbauen möchte, kann im Februar bereits Paprika, Chili, Physalis und Kohlrabi in Anzuchttöpfen in der Wohnung vorziehen. Wenn es draußen endlich wärmer geworden ist, können die jungen Pflänzchen dann ins Freie ins Garten- oder Balkonbeet umgesiedelt werden.

Saisonakalender_Hund_Februar_shutterstock_1700116654_Beitragsbild2_970x600

Praktisch und lecker: Alle Gemüse- und Obstsorten aus dem Saisonkalender für den Februar eignen sich bestens dafür, den Speiseplan von Mensch und Hund aufzupeppen. Mit ihren Vitaminen und wertvollen Inhaltsstoffen geben Sie Euch genau den Energie-Kick, den Ihr nach der langen Winterzeit braucht. Achte jedoch darauf, das Gemüse und Obst, je nach Sorte, zerkleinert, püriert oder gekocht sein muss, damit Dein Hund es besser verträgt. Richtig zubereitet stellt Gemüse und Obst eine vitaminreiche Bereicherung der Hundeernährung dar. Als Ergänzung (!) zum regulären Futter Deines Hundes bringt es außerdem Abwechslung auf den Speiseplan Deines Vierbeiners. Perfekt also, für eine ausgewogene und gesunde Ernährung der Fellnase! Mmmmahlzeit!

Wissenshunger?

Wie Du Deinen Hund gesund und ausgewogen ernährst, erfährst Du auch in unserem Futterguide.

Psssst: Das Download-Formular dürfen wir Dir nur einblenden, wenn Du die Cookies akzeptiert hast! 

Schauen wir uns die Kandidaten der Saison doch mal genauer an. Wie gesund das Gemüse und Obst des Monats Februar ist und was Du bei seiner Zubereitung für Deinen Hund beachten solltest, verraten wir Dir jetzt. Bereit zum Shoppen, Schnippeln und Kochen? Los geht’s!

  • Chicoree enthält Kalium, Folsäure und Zink und ist ein natürlicher Inulinlieferant (gut für den Darm und den Blutzuckerspiegel). Mit den Vitaminen A, B und C ist er außerdem ausgestattet. Deinem Hund bekommt er am besten gedünstet, kleingehackt oder püriert. Entferne bei der Zubereitung den Strunk und die äußeren Blätter, dann ist er weniger bitter.
  • Feldsalat: Ballaststoffe, Eisen, Kalium Magnesium, Schwefel, Natrium, Phosphor und viele Vitamine machen den zarten Feldsalat zum echten Ernährungs-Kraftpaket. Er gehört mit zu den gesündesten Salaten und darf roh an Hunde verfüttert werden.
  • Rosenkohl: Klein aber oho! In den grünen Kugeln stecken Vitamin A, B und C und Folsäure sowie gesunde Bitterstoffe. Damit Dein Vierbeiner sie verträgt, solltest du die Rosenköhlchen blanchieren. Und nur in begrenzten Mengen verfüttern, sonst drohen Blähungen.
  • Karotten: Ob roh oder gekocht – die meisten Hunde lieben Möhren. Gut so, denn in ihnen stecken jede Menge gesunder Nährstoffe! Magnesium, Kalzium, Phosphor, Folsäure, Pektin und Beta Carotin sind nur einige wirklich gute und gesunde Gründe für die knackigen Karotten!
  • Weißkohl ist ein wahres Winterwundermittel. Kupfer, Eisen, wertvolle Vitamine und Aminosäuren sind nur einige seiner gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe. Außerdem gilt Weißkohl als entzündungshemmend, ist gut für die Darmflora und wirkt als natürliches Antibiotikum gegen Krankheitserreger. Am besten verträgt Dein Hund ihn gekocht oder, noch besser, in Form von selbstgemachtem Sauerkraut.
  • Wirsing: Noch ein Alleskönner-Kohl, den Du allerdings, wie alle Kohlsorten, gedünstet oder gekocht verfüttern solltest, da das Gemüse sonst blähend wirkt. Wirsing steckt volle Vitamine und Spurenelemente, gilt als krebsvorbeugend und ist gut für Haut, Fell und Verdauung Deines Vierbeiners.

Tipp:

Du möchtest mehr über die Inhaltsstoffe und Zubereitung von Rote Beete, Steckrübe, Grünkohl & Co. erfahren? Dann hol Dir wertvolle Tipps dazu in unserem Saisonkalender Januar. Oder schau in unseren Jahres-Saisonkalender für Obst und Gemüse.

3512-GPF-Beitragsbild-My-kitchen-my-rules

Eine Gassirunde auf den Wochenmarkt und im Anschluss zusammen genießen?

Was gibt es schöneres im Winter, als gemeinsame Zeit mit dem Hund?! Gemeinsam rausgehen, gesunde Zuataten besorgen und dann in die gemütlich warme Küche. Und weil das Gemüse und Obst der Saison für Hund und Mensch gleichermaßen schmackhaft und gesund ist – warum nicht auch die Mahlzeiten teilen?

Mit geriebener Karotte kannst Du Euch zum Beispiel eine gesunde, kleine Mahlzeit zubereiten: Energy Balls für Dich und Frischkäse-Quark-Bällchen für den Hund sind ein kugelrundes Vergnügen für Deine Fellnase und Dich.

Und obendrein auch noch gesund!

Saisonkalender_Feburar_rezept

Frischkäse-Quarkbällchen für den Hund

Du brauchst:

  • Frischkäse & Quark
  • Leinsamen
  • Chiasamen
  • Sonnenblumenkerne
  • Karotte

So geht’s: Karotte fein reiben und mit den restlichen Zutaten vermengen. Die Menge variiert, je nachdem, wie viele Bällchen Du rollen möchtest. Im Anschluss formst Du aus der Masse kleine Bällchen. Die Frischkäse-Quark-Bällchen eignen sich hervorragend als Ergänzung zum Trockenfutter. Und bringen Deinem Hund eine extra-Portion gesunder Mineralien und Vitamine. Doch auch Du sollst natürlich nicht zu kurz kommen.

Die perfekte Basis für Hundefutter-Topping:

VeggieDog

VeggieDog

Grainfree Adult

mit Kartoffel & Erbse

ab 4,80€ pro kg

ZUM PRODUKT
InsectDog

InsectDog

Hypoallergen Adult

mit Insektenprotein

ab 5,40€ pro kg

ZUM PRODUKT
FarmDog

FarmDog

Active grainfree Adult

mit Tierschutz-Hühnchen & roter Linse

ab 4,49€ pro kg

ZUM PRODUKT
Probierpaket

Probierpaket

Hund

Ganz einfach Richtung Nachhaltigkeit starten!

für 9,90 €

ZUM PRODUKT

Carrot Cake Energy Balls für den Mensch

Du brauchst:

  • Haferflocken
  • Datteln
  • Sesam oder Kokosflocken
  • Karotte

Und so geht’s: Du hast für die Hundemahlzeit schon Karotten geraspelt? Perfekt, dann kann’s damit gleich weitergehen, denn auch für dieses Rezept benötigst Du frische, geriebene Möhren. Zunächst zerkleinerst Du die Datteln in der Küchenmaschine und vermengst sie dann mit den restlichen Zutaten. Im Anschluss formst Du daraus leckere Energy-Balls. Übrigens: Die Frischkäse-Quark-Bällchen sind auch für Zweibeiner durchaus schmackhaft: Gemeinsam essen und teilen ist bei diesen Rezepten also erlaubt!

Alarm im Darm? Moro’sche Karottensuppe für Mensch & Hund

Die Karotte ist nicht nur der Star des Saisongemüses im Februar, weil in ihr so wertvolle Inhaltsstoffe stecken – sie eignet sich darüber hinaus auch noch als wirksames Mittel bei Verdauungsbeschwerden. Und bringt die Darmgesundheit, zum Beispiel bei Durchfall, wieder auf Vordermann. Die Moro’sche Möhrensuppe gilt als Geheimtipp unter Hundehaltern und ist auch für Menschen bestens geeignet, wenn im Darm Turbulenzen herrschen. Jenseits davon ist sie auch ohne gesundheitliche Probleme ein Lieferant gesunder Vitamine und Mineralien. Und lässt sich prima auf Vorrat kochen. Und teilen!

Du benötigst für ihre Zubereitung lediglich Karotten und Wasser, die Du im Verhältnis 1:2 zusammen aufkochen lässt. Im Anschluss lässt Du beides bei niedriger Hitze mindestens 90 Minuten köcheln. Dann die Karotten abgießen (Kochwasser aber aufheben) und pürieren oder zu einem Brei zerdrücken. Mit dem Kochwasser aufgießen, etwas Salz hinzufügen – fertig. Durch das lange Kochen der Möhren entsteht ein spezielles Zuckermolekül, welches an der Darmwand andockt und somit verhindert, dass sich gefährliche Einzeller, beispielsweise Giardien, ansetzen. Wegen ihrer hohen Wirksamkeit und guten Verträglichkeit erfreut sich die Moro’sche großer Beliebtheit.

Ob Kohl oder Karotte – obwohl der letzte Frühling schon lange her und der nächste noch etwas hin ist, gibt der Saisonkalender auch im Februar einiges her!

Je weniger Kilometer das Gemüse und Obst vom Feld bis zum Verkaufsstand zurückgelegt hat, desto besser. Die Gassirunde zum Biobauern um die Ecke oder auf den Wochenmarkt ist nicht nur gut für’s Klima: Auch Dein Hund und Du holt so Abwechslung in den grauen Winteralltag. Und mit dem Ziel gemeinsam einzukaufen und zu essen, macht der Spaziergang doch gleich doppelt Spaß. Wir wünschen guten Appetit und haltet durch – bald kommt die Sonne wieder raus!

 

Sichere Zahlung


Schneller Versand

  • Ab 19€ Bestellwert versandkostenfrei
  • 100% klimaneutral mit DHL GoGreen
  • Lieferung auch an Samstagen