BERATUNG
Gratis Futterberatung

Tel. 09371/ 940-951
Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr

Vegetarisches Hundefutter: Lecker und nachhaltig!

Filter
  1. Sorte VeggieDog Diesen Artikel entfernen

Für deine Auswahl bieten wir dir 3 Produkte an.

Absteigend sortieren
  1. Neu
    Probierpaket VeggieDog (Sonderpreis) PROBIERPAKET VEGGIEDOG
    Das VeggieDog Probierpaket: Vegetarisches Hundefutter zum testen
    7,90€
     
    Zum Produkt
  2. VEGGIEDOG GRAINFREE VEGGIEDOG GRAINFREE
    Für sensible Veggie-Nasen: Getreidefrei mit Kartoffel & Erbse

    Ab 6,49€

     
    Zum Produkt
  3. VEGGIEDOG ORIGIN VEGGIEDOG ORIGIN
    Für Veggie-Fans: schmatztastisch lecker mit roter Linse

    Ab 5,99€

     
    Zum Produkt

Was ist das Besondere an VeggieDog Hundefutter von Green Petfood?

Bei den Sorten VeggieDog Grainfree und VeggieDog Origin von Green Petfood handelt es sich um vegetarisches Hundefutter. Das heißt, die Rezeptur enthält keinerlei tierische Zutaten. Stattdessen bieten sie Deinem Hund eine pflanzlich basierte Alternative. Des Weiteren punktet unser vegetarisches Futter für Hunde mit diesen Eigenschaften:

Das getreidefreie, vegetarische Futter liefert Deinem Hund mit Erbse und Kartoffel als Protein- und Kohlenhydratquelle wertvolle Aminosäuren. Leckere Kräuter und Waldfrüchte runden das vegetarische Hunde-Menü ab.

Bei diesem vegetarischen Hundefutter setzen wir auf rote Linsen, die Deinen Vierbeiner mit wichtigen Aminosäuren versorgen. Taurin und L-Carnitin wiederum unterstützen seine Herzfunktion. 

Du siehst also: Du kannst vegetarisches Hundefutter von Green Petfood ohne Bedenken kaufen und damit Deiner Fellnase alles für ein gesundes, aktives Leben bieten! 
Außerdem kann es noch mehr. Denn VeggieDog eignet sich als fleischloses Trockenfutter für allergische Problemfellchen. Gleichzeitig tust Du etwas Gutes für unsere Umwelt und machst die Welt Tag für Tag und Napffüllung für Napffüllung ein bisschen grüner. Klingt nach einem guten Deal, oder?

Hunde leben schon lange mit uns Menschen zusammen, weshalb sie mit ihren Vorfahren, den Wölfen, nicht mehr viel gemein haben. Ihr Verdauungssystem kann problemlos pflanzliche Nahrung verwerten. Sie brauchen für ihre Gesundheit nicht unbedingt Fleisch in ihrer Ernährung. Daher kannst Du Deinen Hund mit vegetarischem Hundefutter füttern und ihn damit gesund sowie artgerecht ernähren.

Beim Futter für Deinen Vierbeiner sollte eins immer im Vordergrund stehen: Er muss alle für ihn wichtigen Nährstoffe bekommen. Allen voran stehen hier Protein beziehungsweise dessen Bausteine, die Aminosäuren. Sie sind lebensnotwendig und der Hundekörper kann sie nicht selbst herstellen.


Die Wissenschaft hat sich mittlerweile intensiv mit der vegetarischen Hundeernährung beschäftigt. Einige der wichtigsten Erkenntnisse bisher sind:
  • Hunde können Stärke aus pflanzenbasierter Nahrung um einiges besser verdauen und verstoffwechseln als Wölfe.
  • Die Vierbeiner können optimal vegetarisch ernährt werden, solange sie vollwertiges und ausgewogenes Futter bekommen.
  • Vegetarisches Futter kann für Hunde mit Allergien eine gute Alternative sein.
Vegetarisches Hundefutter ist somit gesund und artgerecht, wenn es ein Alleinfuttermittel ist, welches auf die Bedürfnisse der Tiere optimal abgestimmt wurde. 
Und kaufst Du ein Alleinfuttermittel wie unsere VeggieDog-Produkte, gibst Du Deinem Hund alle Nährstoffe, die er braucht. Denn sie sind darauf ausgelegt, dass er nichts anderes braucht. Sie enthalten alles Wichtige, was Dein Liebling benötigt, sowie ausreichend Proteine für seine Entwicklung.

Bei Hunden haben wir oft noch das Bild eines Fleischfressers im Kopf. Doch sie brauchen nicht zwangsläufig Fleisch in ihrer Ernährung. Das haben mittlerweile wissenschaftliche Studien belegt. Dabei haben die Forschenden einige interessante Aspekte herausgefunden:

  • Im Vergleich zu Wölfen können unsere Fellnasen Stärke aus pflanzlicher Nahrung um einiges besser verstoffwechseln und verdauen.
  • Die Verdaulichkeit von Fleisch und fleischlichen Stärkekomponenten liegt bei 98 Prozent – die von pflanzlicher Nahrung bei 98 bis 99 Prozent.
  • Vegetarisch lebende Hunde haben ähnliche Blutwerte wie Vierbeiner, die Fleisch fressen.
Die Forschung zeigt aber auch: Es ist überaus wichtig, dass Dein Liebling genug Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine aufnehmen muss. Ist all das gewährleistet, ist eine ausschließlich vegetarische Hundeernährung kein Problem für Deine Fellnase.

Wenn Du Deinen Vierbeiner also nur mit pflanzlicher Nahrung ernähren möchtest, musst Du vermehrt darauf achten, was im Hundefutter ohne Fleisch enthalten ist.

Bei unseren VeggieDog-Produkten legen wir großen Wert auf eine artgerechte, bedürfnisorientierte Rezeptur. Da es sich um Alleinfuttermittel handelt, bekommt Dein Hund mit unserem Futter alles, was er braucht. Hast Du dennoch Fragen vor Deiner Bestellung oder bist Du Dir unsicher, ob eine vegetarische Ernährung das Richtige für Deinen vierbeinigen Freund ist? Dann kontaktiere einfach unsere Ernährungsexperten.

 

Welche Sorte die Beste für Deinen Vierbeiner ist, können wir Dir nicht pauschal sagen. Das kommt ganz darauf an, was er gerne mag und wie er die Zutaten verträgt.

Was wir Dir aber sagen können: Unser vegetarisches Futter für Hunde wurde bereits umfassend wissenschaftlich getestet. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Vierbeiner gut damit klarkommt, ist demnach hoch.

Untersuchungen unseres VeggieDog Grainfree kamen unter anderem zu folgenden Ergebnissen:

  • 90 Prozent der 150 Test-Hunde fraßen ihren gesamten Napf leer.
  • Mehr als drei Viertel aller Hunde fraßen VeggieDog Grainfree sehr gerne.
  • Jeder Hund fraß zumindest etwas von dem Futter.
  • Der Kot aller Hunde war in über 95 Prozent der Fälle normal.
Einige Halter teilten uns außerdem folgende Erfolge durch die vegetarische Ernährung mit:
  • ihre Fellnasen wurden fitter und aufmerksamer
  • ihr Fell und ihre Haut verbesserten sich merklich
  • ihr Mundgeruch wurde weniger

Was Du Deinem Hund gibst, solltest Du von seinen Vorlieben abhängig machen. Beide Futtersorten haben ihre Vor- und Nachteile. Und wenn Du Deinen Liebling genau beobachtest, wirst Du schnell wissen, welches er lieber mag. Auch Deine eigenen Vorstellungen spielen dabei eine Rolle. Lassen sich diese nicht so leicht mit denen Deines Hundes vereinbaren? Dann kann eine Mischfütterung aus vegetarischem Nass- und Trockenfutter die Lösung sein.

DEine vegetarische Ernährung eignet sich in der Regel für fast alle Hunde. Es gibt keine Rassen, bei denen Du besondere Vorsicht walten lassen müsstest. Zählt Dein Hund allerdings zu einer der folgenden Gruppen, könnte ein rein vegetarisches Hundefutter zumindest zeitweise nicht das Richtige sein:

  • Hündin
  • Säugende Hündin
  • Welpe
  • Kranker Hund
  • Hund mit Allergien
Gerade tragende und säugende Hündinnen sowie ihre Welpen haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Um sicherzugehen, dass ihnen nichts fehlt, solltest Du ihre Ernährung mit einem Tierarzt besprechen.

Das Gleiche gilt für Tiere, die krank sind oder Allergien haben. Bei Letzteren kann es jedoch auch sein, dass ein vegetarisches Hundefutter ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird – im positiven Sinn! Denn viele Allergien entwickeln sich aufgrund tierischer Proteine im Hundefutter.

Vegetarisches Hundefutter ist frei von solchen Bestandteilen und daher oft für Hunde mit Allergien sehr gut verträglich. Unsere Sorte VeggieDog Grainfree ist darüber hinaus sogar noch gluten- und getreidefrei. Sie eignet sich also hervorragend für Vierbeiner, die kein Gluten vertragen oder für die Getreide problematisch für ihre Verdauung ist.

 

Du hast Dich entschieden, Deinen Vierbeiner ab sofort vegetarisch zu ernähren? Toll! Doch Du solltest es langsam angehen – wie bei jedem Wechsel der Futtersorte. 

Gibst Du Deinem Hund von heute auf morgen nur noch das neue Hundefutter – egal ob vegetarisch oder nicht –, kann es passieren, dass er dieses nicht verträgt. Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und Co. können die Folge sein. 

Für eine gute Verträglichkeit empfehlen wir Dir eine stufenweise Umstellung. Mit dieser Methode dauert es etwa eine Woche, bis sich nur noch Veggie-Food im Napf befindet. Die Umstellung läuft dabei so ab:

  • Tag 1 bis 2: ¼ vegetarisches Hundefutter, ¾ altes Futter
  • Tag 3 bis 4: ½ vegetarisches Hundefutter, ½ altes Futter
  • Tag 5 bis 6: ¾ vegetarisches Hundefutter, ¼ altes Futter
  • Ab Tag 7: 100 % vegetarisches Hundefutter

Beobachte Deinen Hund bei der Umstellung ganz genau. Wenn Dir etwas komisch vorkommt oder Du merkst, dass es Deinem Liebling nicht gut gehen sollte, kontaktiere einen Tierarzt. 

Und: Wenn Du spürst, dass Deine Fellnase noch etwas mehr Zeit für die Umstellung benötigt, dann sei geduldig. Bei besonders sensiblen Tieren kann es auch mal ein paar Wochen dauern, bis sie sich vollständig an neues Futter gewöhnt haben.

Vegetarisches Hundefutter ist komplett fleischlos – und allein dadurch ist es um einiges nachhaltiger als Hundefutter, das auf Fleisch basiert. Das liegt weniger an den pflanzlichen Inhaltsstoffen als an dem fehlenden Fleisch: Denn dieses ist ein absoluter Klimakiller!

Betrachten wir einmal nur Rindfleisch und seine Bilanz. Allein bei der Produktion von einem Kilogramm Rindfleischprotein, auf dem viele fleischhaltige Hundefutter basieren, entstehen 175 Kilogramm Treibhausgase.

Und wenn wir uns den Wasserverbrauch bei der Produktion einmal anschauen, stellen wir schnell fest, dass pflanzliche Nahrungsmittel um einiges besser abschneiden als Fleisch:

  • Rind: etwa 15.000 Liter Wasser pro Kilogramm
  • Schwein: circa 5.900 Liter Wasser pro Kilogramm
  • Geflügel: rund 4.300 Liter Wasser pro Kilogramm
  • Linsen: etwa 1.200 Liter Wasser pro Kilogramm
  • Kartoffeln: circa 250 Liter Wasser pro Kilogramm

Wer sich selbst vegetarisch oder vegan ernährt und auf eine nachhaltige Lebensweise achtet, hat oft gut Gründe, auch seinen Hund ohne Fleisch zu ernähren. 
Geht es Dir genauso? Dann entscheide Dich für unser vegetarisches Hundefutter und bestelle VeggieDog bequem zu Dir nach Hause.