geschrieben von Yvonne Langer

Sprechstunde mit Pfotendoctor

 

„Sooo, der Nächste bitte!“ Wer kennt’s nicht: Den klassischen Besuch beim Tierarzt. Für alle kleinen Schisserchen auf vier Pfoten und Zweibeiner, die einfach auf Nummer sicher gehen wollen, ohne die Fellnase Stress auszusetzen, haben wir da eine super tolle Empfehlung: Pfotendoctor, die Plattform für den digitalen Arztbesuch! Wie aber genau läuft ein Besuch im digitalen Sprechzimmer ab? Wir stellen Euch Dr. Anna-Katharina Marten von Pfotendoctor vor und geben Euch zu 5 häufig gestellten Fragen rund um Hund und Katze eine Antwort.

Für viele Hunde und Katzen ist die regelmäßige Stippvisite beim Tierarzt ein echter Graus. Doch der Stress auf dem Behandlungstisch muss gar nicht immer sein. Denn den Weg zum Arzt können besorgte Tierbesitzer mit einem digitalen Arztbesuch in vielen Fällen umgehen: Die Plattform Pfotendoctor zum Beispiel bietet jederzeit und von überall eine Videochat-Beratung per Smartphone durch erfahrene Tierärzte an. So lassen sich viele kleinere Probleme oder Fragen bereits bequem von Zuhause aus lösen – auch wenn der Tierarzt geschlossen hat. Gut fürs Tier: Eine tolle Lösung für ängstliche Vierbeiner. Gut für die Umwelt: Fahrtwege zum Tierarzt entfallen einfach!

Die Vorteile von Pfotendoctor
 
  • Kein Anfahrts- und Wartezimmer-Stress⠀⠀⠀
  • Löst viele Probleme ohne weiteren Arztbesuch im Anschluss⠀⠀⠀
  • Ergänzung zum stationären Tierarzt, um Fragen in Ruhe zu beantworten⠀⠀⠀
  • Notfallbegleitung
  • Gute Erreichbarkeit von Montag bis Sonntag von 7-24 Uhr

Viele Mitglieder des Green Petfood-Teams können aus Erfahrung sagen, dass das Vertrauen zu einem Tierarzt enorm wichtig ist. Von den über 30 erfahrenen Tierärzt:innen, die Euch bei Pfotendoctor mit Rat und Tat zur Seite stehen, möchte wir hier einmal Dr. Anna-Marten vorstellen.

"Hallo, mein Name ist Anna. Ich bin mit vielen Tieren um mich herum aufgewachsen. Meine Eltern betreiben einen Reiterhof, auf dem auch Hunde und Katzen leben Aus tiefem Herzen kann ich behaupten, dass ich Tierärztin aus Leidenschaft bin! In der Zeit von 2007 bis 2013 habe ich an der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) in Hannover studiert. Seitdem praktiziere ich als Tierärztin für Kleintiere und Pferde in Kliniken und Praxen. Die Abwechslung im tierärztlichen Beruf ist atemberaubend schön!

Als Mutter von zwei Kindern ist bei uns auch privat immer Einiges los und Langeweile ein Fremdwort. Allerdings kamen Anfang 2020 meine heutigen Partner von Pfotendoctor auf mich zu und wir beschlossen, einen neuen, digitalen Weg in der Tiermedizin zu gehen. Wir gründeten die Plattform www.pfotendoctor.de, um digitale Tierarzt-Sprechstunden via Video-Konsultationen durchzuführen  Das ist eine richtig tolle Ergänzung zur Sprechstunde in der Praxis, da die Tiere ganz in Ruhe in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Also gerade bei Fragen zu den verschiedenen Gesundheitsthemen klasse. Wenn ich nicht gerade in der Praxis oder digital Tier und Besitzer helfe, bin ich gerne in der Natur unterwegs – egal, ob mit der Familie, auf dem Pferderücken oder mit meinem Herzenshund Bruno."

Zusammen mit Anna haben wir 5 häufig gestellte Fragen rund um Hund und Katze beantwortet. Los geht's!

Anna Marten Portrait 2

Tierärztin Dr. Anna-Katharina Marten

Wir von Pfotendoctor sind auf Green Petfood aufmerksam geworden und haben uns dann insbesondere zu InsectDog Hypoallergen als Lösung für viele Allergiker ausgetauscht.

Wir Menschen putzen uns regelmäßig die Zähne. Aber spielt die Zahpflege bei unseren Vierbeinern auch eine wichtige Rolle? Dr. Anna-Katharina Marten von Pfotendoctor erzählt uns, worauf es hier ankommt.⠀⠀

"Zähneputzen ist auch bei unseren Lieblingen die beste Vorsorge. Denn Zahnstein, Parodontose und Karies können auch bei unseren Haustieren auftreten – sowohl beim Hund als auch bei der Katze .Ich empfehle mindestens 1 x jährlich die gründliche Maul-/Gebiss-Untersuchung durch einen Tierarzt.⠀⠀
⠀⠀
Generell hilft insbesondere die kontinuierliche Zahnpflege am besten. Wer es also schafft, täglich etwas für die Zähne seines Tieres zu tun, der sollte in der Regel damit belohnt werden, dass professionelle Zahnreinigungen in Narkose beim Tierarzt nicht oder nur selten notwendig sein müssen. ⠀⠀
⠀⠀
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die Beißerchen gepflegt zu halten.
Ob man als Besitzer*in nun zu Gel, Pulver oder doch lieber Flocken greift, hängt von Eurem Vierbeiner ab. Wenn er sich nicht gerne ins Maul fassen lässt, können Pulver oder Flocken zum Beispiel einfach über das Futter geschüttet werden und ersparen Euch und dem Tier einiges an Stress. Auf der anderen Seite habt Ihr mit einer manuellen Zahnpflege natürlich mehr Kontrolle und im besten Fall auch ein gründlicheres Ergebnis.

Pfotendoctor_Zaehne

Was sind aber Anzeichen dafür, dass es mal wieder höchste Zeit für eine Schrubb-Session ist?⠀⠀

  • Ablagerung von gelbem oder braunem ‚Dreck‘ können Hinweise auf Zahnstein oder Bakterien sein. Beginnt meist an den Eck/-Fangzähnen und an den größeren, hinteren Backenzähnen – daher diese bitte auch besonders beim Putzen mit einbeziehen.⠀⠀
  • Geruch aus dem Maul⠀⠀
  • Geschwollenes, gerötetes oder gar blutendes Zahnfleisch ⠀⠀
  • Schlechtes Fressverhalten ⠀⠀
  • Vermehrtes Speicheln⠀⠀

Die Fütterung von Trockenfutter und DentaSticks (oder auch roher Karotte beim Hund) kann eine zusätzliche Unterstützung bei der Zahnpflege sein!⠀⠀

Die Felinen/Caninen Ondontoklastischen Resorptiven Läsionen (FORL bei Katzen, CORL bei Hunden) sind eine Zahnerkrankung, die gar nicht mal so selten ist – vor allem bei Katzen ist etwa jedes 4. Fellknäuel davon betroffen. Diese kann man leider nicht wirklich verhindern, aber auf Basis eines Dentalröntgenbildes wird entschieden, ob eventuell ein Zahn oder mehrere dran glauben müssen."

Trinken ist wichtig – nicht nur für uns Menschen! Denn eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist mitunter dafür verantwortlich, dass sich der ph-Wert im Urin Eures Vierbeiners im grünen Bereich bewegt. Ihr habt ein eher trinkfaules Exemplar Zuhause ? Verschiedene Napfstellen im Haushalt, wohltemperiertes Nass oder aber Futter mit einem Extraschuss lauwarmen Wasser oder Brühe wie unser FairCat Care könnten Abhilfe schaffen.
 
„Ihr stellt bei Eurem Vierbeiner Veränderungen beim Urin oder beim Pinkeln fest? Der Tierarzt untersucht gerne direkt den Harn, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Dazu müsst Ihr natürlich erst einmal in Besitz der güldenen Flüssigkeit kommen. Bei Hunden ist es am einfachsten bei Rüden, denn da muss man bestenfalls nicht selbst auf dem Boden kriechen. Zum Auffangen des Urins empfiehlt sich jegliches sauberes (gut ausgewaschen und abgetrocknet), verschließbares Behältnis aus Glas oder Plastik (z.B. ein ehemaliges Marmeladenglas oder eben ein Urin-Röhrchen vom Tierarzt). Um bei einer Hündin gut „unterhalten“ zu können, könnt Ihr eine ausrangierte Suppenkelle nehmen - denn durch den langen Griff ermöglicht sie einigermaßen entspanntes Auffangen, ohne das Tier zu sehr zu verunsichern. Bei Katzen ist es generell etwas schwieriger. Trick 17: Beim Tierarzt gibt es „falsche Katzenstreu“ aus Plastik-Kügelchen, die nicht aufsaugt. Damit streut Ihr die vorher gereinigte Katzentoilette aus und könnt nach dem Pipimachen der Katze mithilfe einer Pipette den Urin gewinnen und zum Tierarzt zur Untersuchung bringen.⠀
 
Der Tierarzt untersucht dann den Urin auf verschiedene Parameter wie Leukozyten („Entzündungszellen“), Blut, Proteine, Glucose, pH und vieles mehr. In einem Harnsediment, das in der Tierarztpraxis angefertigt werden kann, wird u.a. auf Kristalle untersucht.

Das ist der perfekte ph-Wert im Urin

Der pH-Wert des Urins bei Katzen und Hunden sollte zwischen 5,5 und 7,5 liegen. Je nach Krankheitsbild und Tier muss aber manchmal noch ein kleinerer Bereich anvisiert werden, wie zum Beispiel zwischen 6,3 und 6,9 zur Prophylaxe bei Struvit-Kristallen.

Solange keine anderen Erkrankungen festgestellt wurden und auch eine akute Blasenentzündung aufgrund einer bakteriologischen Untersuchung ausgeschlossen worden ist, kannst Du erst einmal versuchen, das Tier mit (abgekühltem!) Blasentee oder Cranberries in kleinen Mengen zu unterstützen. Wichtig ist, ähnlich wie bei uns Menschen, mit einer erhöhten Trinkmenge für eine gute Durchspülung zu sorgen ⠀

Manchmal entdeckt der Tierarzt aber ungeliebte Gäste: Struvite, Calciumoxalate und ihre Kollegen. Je nach Ergebnis empfiehlt dann der Tierarzt ein Diätfuttermittel, um den ph-Wert wieder ins Lot zu bringen. Dieses Futter wird meist über einen längeren Zeitraum bis über die Besserung hinaus gegeben. Wenn alles gut verläuft, kann man in Absprache mit dem Tierarzt wieder auf ein ‚normales‘ Futter umsteigen. Manchmal ist es aber auch sinnvoll, es lebenslang zu füttern, um einen Rückfall zu verhindern. “⠀

Wie darf der Kot meines Tieres aussehen? Wenn es einmal breiig hinten rauskommt, müsst Ihr nicht gleich in Panik verfallen. Wenn aber einer der drei letzten Zustände über mehrere Tage auftaucht, lohnt sich eine Vorstellung beim Tierarzt:⠀

  • Saftiges Würstchen ⠀
  • Brei⠀
  • Flüssig⠀
  • Bombenfest⠀


Dr. Anna-Katharina Marten von Pfotendoctor bringt noch mehr Licht ins Dunkle: „Die Beschaffenheit, die Farbe, der Geruch und die Konsistenz sind gute, vor allem offensichtliche Indizien, wie es dem Vierbeiner geht. Wenn die kleinen felligen Patienten Probleme mit zu hartem Kot haben, liegt es oftmals an einer unzureichenden Flüssigkeitsaufnahme oder zu wenig Bewegung. Auch bei Knochenfütterung kommt es immer wieder zu heftigen und schmerzhaften Verstopfungen – deswegen meine klare Empfehlung, keine Knochen zu füttern! Bei Durchfall können vor allem Stress, aber auch Futterinhaltsstoffe die Auslöser sein. Da es viele Ursachen geben kann, bedarf es einer individuellen Anamnese. In vielen Fällen können aber einfache Mittel wie die bekannte Möhrensuppe gegen Durchfall helfen – beim Hund und auch der Katze.

Pfotendoctor_Kot

Manchmal haben es sich aber auch kleine, unerwünschte Bewohner im Darm gemütlich gemacht: Endoparasiten. Dazu gehören diverse Würmer und einzellige Parasiten, wie zum Beispiel Kokzidien, Giardien und Blutparasiten wie Babesien. Bei Verdacht sammelt Ihr am besten von drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Kotprobe und bringt diese zum Tierarzt zur Untersuchung.⠀Es gibt viele Wege, wie sich Eurer Vierbeiner diese Endoparasiten einfangen kann. Kotfressen ist absolut zu vermeiden, aber auch intensiveres Schnuppern oder Lecken an Haufen oder Stellen, an denen einen Haufen war, kann zum Beispiel zur Übertragung führen. ⠀

Um ungewollte Mitbewohner fernzuhalten, bietet es sich zudem an, den Vierbeiner zu entwurmen. Aber macht man dies regelmäßig oder selektiv? Es liegt in Deiner Verantwortung, die Gesundheit Deines Tieres und Umfeldes sicherzustellen. Wenn Du Deinen Vierbeiner 100 % im Blick hast und beim Tierarzt sowieso ein- und ausgehst, kann eine selektive Behandlung nach Diagnose eine Option sein. Möchtest Du aber auf der eher sicheren Seite sein und hast vielleicht auch kleine Kinder in der Familie, die sich noch nicht von alleine die Hände waschen, ist eine regelmäßige Entwurmung der Hunde und Katzen empfehlenswert.“⠀

Kratzen, Pfötchen schlecken, rote Ohren oder kahle Hautstellen – Futtermittelunverträglichkeiten zeigen sich in vielerlei Formen. Auch Durchfall, Blähungen oder Erbrechen zählen zu den Symptomen. Pfotendoctor-Tierärztin Dr. Anna-Katharina Marten beschreibt für Euch, wie Ihr beim Verdacht einer Unverträglichkeit vorgehen könnt.
 
„Wenn Ihr den Verdacht hegt, dass bei Eurem Liebling eine Unverträglichkeit besteht, ist logisches Vorgehen oft der Schlüssel. Treten die Symptome nur saisonal auf? Dann ist es gut möglich, dass der Vierbeiner auf Umwelteinflüsse wie Pollen oder Gräser reagiert. Oder sind es Beschwerden, die das ganze Jahr über präsent sind? Dann gibt es viele Möglichkeiten, die Allergene zu ermitteln. Neben Futter- und Hausstaubmilben sind oft Proteine, die im Futter enthalten sind, der Auslöser. ⠀
 
Beim Verdacht auf eine Allergie aus einem Futterbestandteil oder einem bestimmten tierischen Protein empfiehlt sich eine Ausschlussdiät über einen Zeitraum von mindestens 8 Wochen, in dem das idealerweise bereits ausgewachsene Tier (egal, ob Hund oder Katze) nur mit einer Proteinquelle gefüttert wird. Bestenfalls ist es eine Proteinquelle, die das Tier bisher in seinem Leben noch nicht bekommen hat. Dafür bietet sich bei Hunden zum Beispiel das InsectDog Hypoallergen an, Samtpfoten-Freunde könnten es mit Monoprotein-Produkten wie die Nassfuttersorten von Green Petfood versuchen.
InsectDog

InsectDog

Hypoallergen Adult

mit Insektenprotein

ab 4,99€ pro kg

ZUM PRODUKT
InsectDog

InsectDog

Sensitive Adult

mit Insektenprotein und Reis

ab 3,99 pro kg

ZUM PRODUKT
FairCat Sensitive

FairCat Sensitive

Digestion

mit Flohsamenschalen & Fenchel

85g für 1,29€

ZUM PRODUKT
FairCat Happy

FairCat Happy

Anti Hairball

mit Leinöl und Flohsamenschalen

85g für 1,29€

ZUM PRODUKT

Falls es weiterhin problematisch sein sollte, können noch andere Proteine getestet werden, Getreide weggelassen werden oder auch ein Allergietest durchgeführt werden. Hierzu bedarf es einer recht individuellen Beratung. Vereinbart da im Zweifel einen Termin bei Pfotendoctor oder Eurem Tierarzt.“

Tierärztin Dr. Anna-Katharina Marten verrät, wie wir unsere Vierbeiner auf den Herbst des Lebens vorbereiten können: "Wenn der Vierbeiner in ein fortgeschrittenes Alter kommt, lohnt es sich, einen regelmäßigen Check-up zu machen. Bei Hunden ist das je nach Rasse und Größe meistens ab ca. 7 Jahren der Fall, bei Katzen spricht man etwa ab 9 Jahren von einem Senior bzw. älter werdenden Tier.

Checkup-Liste fürs Alter

Falls zuvor keine anderen Wehwehchen aufgetreten sind, bietet sich ab dem genannten Alter ein genauerer Blick auf folgende Punkte: ⠀⠀⠀

  • Herz-Kreislauf-System: Alles fit und von der Ausdauer so wie immer? Oder werden die Spaziergänge und Freigängerausflüge kürzer?⠀⠀⠀
  • Check des Bewegungsapparats: Läuft Dein Tier geschmeidig oder entlastet es immer Mal wieder ein Bein oder lahmt sogar? Hat es eventuell schon Anzeichen von Arthrose in den Gelenken? ⠀⠀⠀
  • Wie sehen die Zähne aus? ⠀⠀⠀
  • Ernährung auf altersgerechte Versorgung überprüfen (energiereduziert, leicht verdaulich, phosphore, gelenksunterstützend)⠀⠀⠀
  • Eine gründliche Untersuchung beim Tierarzt mit Blutbild, Organprofil und evtl. auch einem Ultraschall des Bauchraums und des Herzens⠀

Mit dem Wissen um die oben genannten Punkte sollte man natürlich bereits in den jungen Jahren versuchen, die Vierbeiner fit zu halten. Dazu gehören zum Beispiel für den Hund und die Katze – surprise  – adäquate Bewegung, Zahnpflege und eine ausgewogene Ernährung mit allen Nährstoffen. Je nach körperlicher Ausstattung oder Vorgeschichte kann man mit natürlichen Mitteln wie die Grünlippmuscheln ein gesundes Hunde- und Katzenleben unterstützen.⠀⠀⠀
⠀⠀⠀
Bei Hunden und Katzen ist Arthrose ein weit verbreitetes Phänomen im Seniorenaltern. Hier ist es begleitend zu einer Behandlung beim Tierarzt sinnvoll, die alltäglichen Herausforderungen wie das Treppensteigen so einfach wie möglich zu machen. Oder einen erhöhten Napf anzubieten. Auch eine Physiotherapie kann sinnvoll sein, um einmal alles schön durchgetastet und mobilisiert zu haben - auch bei Katzen.

Leider können mit steigendem Alter auch einige unschöne Krankheiten wie Herzinsuffizienz, Morbus Cushing oder Schilddrüsenproblematiken auftauchen. Mit einem gutem Tierarzt an der Seite werden Du und Dein Vierbeiner aber auch sicherlich diese Zeit gut bewerkstelligen. Mit vielen einfachen Mitteln und einem aufmerksamen Auge auf Deinen Vierbeiner kannst Du ihn gut auf ein Seniorenleben vorbereiten und ihn dann auch unterstützen

Weiter stöbern: