geschrieben von Patricia Knecht

Nachhaltig leben – und Spaß dabei!

Weniger Konsum, Verzicht auf Flugreisen, eine fleischarme oder fleischlose Ernährung und Fahrrad- statt Autofahren – im Alltag gibt es viele Möglichkeiten, nachhaltiger zu leben. Und damit tust du nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch Dir. Denn mal abgesehen vom guten Gefühl, das bleibt, wenn du aktiv zum Schutz unseres Planeten beiträgst, kann Nachhaltigkeit auch richtig Spaß machen!

5 Tipps und Tricks für Nachhaltigkeit mit hohem Fun-Faktor

Zugegeben: Nachhaltigkeit bedeutet auch oft Verzicht. Und wenn er auch der guten Sache dient – der Spaß dabei ist auf den ersten Blick manchmal nicht so einfach zu identifizieren. Allerdings gibt es auch leicht umzusetzende Tipps und Tricks für einen umweltbewussten Alltag, die richtig Laune machen können! Fünf gute Ideen, wie Du nachhaltig leben kannst, wollen wir dir hier vorstellen. 

tauschparty-kleidung-hoch

Fast Fashion von der Stange ist nach wie vor voll im Trend. Und der trägt zu gewaltigen CO₂ -Emissionen bei: 850 Millionen Tonnen CO₂ sind es jährlich, die durch die Herstellung, den Transport und den Gebrauch von Kleidung ausgestoßen werden! Pro Jahr verlassen mehr als hundert Milliarden Kleidungsstücke die Fabriken. Viele davon unter menschenunwürdigen Bedingungen mit dem Einsatz von tonnenweiser Chemie. Nachhaltig leben bedeutet also auch, auf Slow Fashion zu setzen. Hersteller, die auf faire Produktionsbedingungen und die Verwendung ökologischer Materialien achten, erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit.  

Und auch gebrauchte Kleidung zu tragen, kann einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Denn in Sachen Textilmüll ist Deutschland trauriger Spitzenreiter in Europa. Einer Studie zufolge wirft jeder Bundesbürger pro Jahr 4,7 Kilogramm Klamotten pro Jahr weg! Dabei würden einige davon anderen noch viel Freude machen. Statt der Shoppingtour beim nächstbesten Fast Fashion-Anbieter empfehlen wir Dir daher eine Kleidertauschparty! Freunde zusammentrommeln, aussortierte Kleidung mitbringen und mitnehmen, was Dir gefällt und andere nicht mehr tragen. Macht Spaß und schont die Umwelt! Übrig gebliebene Kleidungsstücke könnt Ihr nach der Party einer karitativen Einrichtung spenden. 

Lebensmittel shoppen an der frischen Luft bringt nicht nur Dir gute Laune: Regional und saisonal einkaufen schont die Umwelt. Bei einem Einkauf auf dem Wochenmarkt unterstützt Du außerdem die Händler*innen aus Deiner Region und sparst jede Menge Verpackungsmaterial ein. Außerdem gibt es oft einen netten Plausch gratis dazu! Am besten nimmst Du einen Jutebeutel, Gemüsenetze, Tupperboxen oder Schraubgläser mit – so dass Du vor Ort auf den Einsatz von Plastiktüten verzichten kannst. Auch unser Baumwollturnbeutel mit dem Aufdruck ‘Greenify our future’ eignet sich ganz hervorragend für den nachhaltigen Einkauf.

Ökologisch leben – öfter mal einen „Veggie-Tag“ einlegen

Saisonal und regional einkaufen ist gut fürs Klima. Neben dem Einkauf auf Wochenmärkten, kannst Du Dich auch erkundigen, welche Landwirte in Deiner Umgebung einen Verkauf von Lebensmitteln ab Hof anbieten, oder Dich Einkaufskooperativen anschließen, die eine Belieferung durch Bauern aus der Nähe organisieren. Wenn Du auf Fleisch auf dem Speiseplan nicht verzichten möchtest, solltest Du darauf achten, wie die Tiere gehalten wurden – und öfter mal einen „Gemüse-Tag“ einlegen: Pro Kilo Rindfleisch werden umgerechnet mehr als 13 Kilo CO2 freigesetzt! Wer nachhaltig leben möchte, sollte seinen Fleischkonsum also möglichst gering halten.

Ohne Tierversuche, frei von Chemie, dafür aber mit viel Spaß: Kosmetik selber machen ist gar nicht so schwer! Außerdem kann DIY-Beauty tatsächlich Haut und Haar verbessern! Viele Chemikalien, die vermeintlichen Pflegemitteln beigefügt sind, schaden nämlich mehr, als dass sie nutzen. Und in vielen Produkten, wie zum Beispiel in Lippenstift, Duschgel oder Peelings ist immer noch Mikroplastik enthalten. Die winzigen Plastikpartikel gelangen über das Abwasser in unsere Umwelt und richten dort unermesslichen Schaden an. Um Kosmetik selber zu machen, brauchst Du nicht mal unbedingt das Haus verlassen. Viele Zutaten dafür hast Du nämlich wahrscheinlich schon im Schrank stehen. 
Zutaten-550-x-550

Kosmetik aus der Küche:

 

  • Honig statt Lippenpflegestift 

    Honig kann bei trockenen Lippen und aufgerissenen Mundwinkeln Wunder wirken. Einfach auf die Lippen auftragen – et voilá!  
  • DIY- Hautpeeling 

    Du brauchst: 2 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel Zucker. 
    Beides miteinander vermischen – fertig ist das super einfache, wirkungsvolle Hautpeeling! 
  • Ökologische DIY-Zahnpasta 

    Für die selbstgemachte Zahnpasta mischst Du 2 Teelöffel Kokosnussöl, 1 Teelöffel Natron, 1 Teelöffel Birkenzucker (Xylit) und ca. 10 Tropfenätherischem Minzöl. Für einen aufhellenden Effekt kannst Du außerdem Aktivkohlepulver dazu geben.  

     

    5 weitere Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer findest Du übrigens hier

Apropos selbstgemacht! Wusstest Du, dass mit Wasser verdünnter Essig prima entkalkt, Natron ein tolles Scheuermittel ist und Olivenöl alte Möbel wieder glänzen lässt? Mit diesen nachhaltigen Wundermitteln macht selbst die Hausarbeit Spaß! Und Du trägst mit ihrer Verwendung unter anderem dazu bei, dass weniger Chemie im Abwasser landet. Immerhin werden in Deutschland pro Jahr rund 220.000 Tonnen Haushaltsreiniger und 260.000 Tonnen Geschirrspülmittel verkauft. Viele davon enthalten Phosphonate, optische Aufheller, Polycarboxylate, Konservierungsmittel, Silikone, Paraffine, Duftstoffe und Farbstoffe, die Umwelt und Gesundheit massiv schaden können. 

Lass wachsen, Baby! Statt regelmäßig den Rasen zu trimmen, solltest du Deinen Garten öfter mal sich selbst überlassen. Denn die Lebensräume für Vögel und Insekten werden immer kleiner. Nahrung und ein schützender Unterschlupf sind vielerorts Mangelware. Und ein englischer Rasen und ein allzu gepflegter Garten mögen zwar dem Mensch gefallen, tragen aber mit dazu bei, dass die heimische Fauna und Flora in Not gerät. 
Wer nachhaltig leben möchte, aber keinen Garten sein Eigen nennt: Auch auf dem Balkon kannst Du einen Tummelplatz für Insekten und Vögel schaffen! Im Handel findest Du spezielle Blumenmischungen, die beispielsweise für Bienen oder Wildvögel geeignet und als solche gekennzeichnet sind. Einfach in die Balkonkästen streuen, gelegentlich gießen und den Anblick genießen! 

 

Seedbombs

Du hast weder Garten noch Balkon, möchtest aber dennoch ökologisch leben und einen Beitrag gegen das Bienen- und Vogelsterben leisten? Dann könntest Du Dich mit Seedbombs „bewaffnen“: Diese Samenbomben brauchst Du nur in grüner Umgebung auswerfen und wenige Zeit später sprießen dort Blumen und Pflanzen für Schmetterlinge, Singvögel und Co. Seedbombs kannst Du ganz leicht selbst herstellen. Eine Anleitung findest Du hier: https://www.instagram.com/p/BUTmWGeleyy


Wenn Du Gras, Kräuter und Wildblumen wachsen lässt, unterstützt Du damit die Artenvielfalt! Also: Faulenzen und dabei zusehen, wie Vögel und Insekten Deinen Naturgarten oder Balkon beleben. Ein tierisches Vergnügen! Apropos Tiere: Kennst Du schon unsere Tipps für nachhaltige Haustierhaltung?

FAZIT

Ökologisch leben bzw. nachhaltig leben stellt uns vor einige Herausforderungen. Wem der Schutz der Umwelt und des Klimas aber wichtig ist, der kommt nicht drum herum, seine Komfortzone zu verlassen und Wege zu suchen, wie er einen aktiven Beitrag dazu leisten kann. Ob Kleidertauschparty, Veggie-Days oder Samenbomben – nachhaltig leben kann sogar richtig Freude machen. Und dazu beitragen, dass unser schöner Planet für Mensch und Tier noch lange lebenswert bleibt! Wir wünschen Dir viel Spaß dabei :)

 

 

Sichere Zahlung


Schneller Versand

  • Ab 19€ Bestellwert versandkostenfrei
  • 100% klimaneutral mit DHL GoGreen
  • Lieferung auch an Samstagen